Suche

Über uns

Warum diese Informationen über Digitalsysteme?

Die Steuerung einer Modelleisenbahn wird zur Zeit von vielen Modellbahnern in konventioneller Weise gelöst. Das bedeutet eine Vielzahl von Drähten und Leitungen mit denen Abschaltgleise, Signale, Weichen und sonstiges Zubehör angeschlossen werden.

Preiswerter, flexibler und einfacher (wenn man weiß wie) ist die Steuerung einer Modelleisenbahn mittels einer digitalen Steuerung. Vollwertige Digitalzentralen gibt es schon für ca. 95,- EUR (z.B. "compact" der Firma Lenz). Es wird bestimmt nicht mehr lange dauern, bis jeder Modellbahner seine Anlage digital steuert.

Um Interessenten der digitalen Steuerung die erste Scheu und weitere Hilfen und Informationen zu bieten, wurden diese Seiten aufgebaut.

Weiterhin erhalten Sie Informationen über die von mir angebotenen Produkte für die Modellbahnsteuerung mit dem NMRA-DCC-Format.

Meine Person (Torsten Kühn)

Ich beschäftige mich seit Jahren mit der Modelleisenbahn. Nach einem Umzug habe ich neuen Raum für mein Hobby und plane daher meine dritte Modelleisenbahnanlage (wieder in der Spur TT). Nach vielen leidvollen Erfahrungen mit den dicken Kabelbäumen unter der Anlage habe ich mich 1992 für den Einsatz einer Digitalsteuerung entschieden. Ziel ist dabei nicht der automatische Betrieb sondern die einfache und flexible Verdrahtung.

Ich habe Elektrotechnik studiert und mich schon lange mit der Programmierung von Microcontrollern beschäftigt. So entstand die Idee, die Digitalkomponenten selbst zu entwickeln und herzustellen.

Decoderentwicklung bei kühn digital

Der erste Lokdecoder in Eigenentwicklung entstand 1996. Der Funktionsumfang war recht bescheiden (nur 14 Fahrstufen) und die Baugröße nicht für den Einbau in Lokomotiven geeignet. Nach und nach kamen mehr Funktionen dazu (z.B. 128 Fahrstufen, Programmierung auf dem Hauptgleis und 4stellige Adressen). Durch neue und kleinere Bauteile in SMD-Technik schrumpfte das Bauvolumen immer mehr.

1998 war der Lokdecoder (T120) in Funktionsumfang und Baugröße den marktüblichen Decodern ebenbürtig bzw. überlegen.

Mit dem Decoder N025 ist nun ein Digitaldecoder entstanden, der weltweit zu den kleinsten und leistungsfähigsten Lokdecodern gehört.

Welche Testumgebungen setze ich ein?

Als Zentralen zum Test und Betrieb stehen zur Zeit zur Verfügung:

  • Chief der Firma Digitrax (USA)
  • LZ100 und LH100 von der Firma Lenz (derzeit noch Software 2.x),
  • ZIMO MX1
  • compact von der Firma Lenz (in verschiedenen Softwareversionen)
  • Intellibox von der Firma Uhlenbrock
  • neue Arnold-Zentrale (Nr. 86200)
  • "Digital is Cool" mit Lokmaus I von Roco und
  • "Digital is Cool" mit Lokmaus II von Roco
  • Märklin 6021
  • Märklin Mobile Control 60256
  • Fleischmann "LOKBOSS"
  • Uhlenbrock "Daisy"
DCC